PferdeSport International Ausgabe 18/2017

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 18/17

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Hongkong: Doppelerfolg für deutsche Springreiter

In der chinesischen Metropole Hongkong stand die dritte und letzte Etappe der Fünfsterne-Serie Longines Masters auf dem Programm. Um es vorweg zu nehmen: Der großen Pott von einer Millionen Euro wurde nicht ausgeschüttet. Dieser Bonus wäre jenem Reiter zuteil geworden, der alle drei Großen Preise in Los Angeles, Paris und Hongkong gewinnt – was jedoch nicht geschah. Nachdem in Los Angeles Daniel Deußer und in Paris der Belgier Gregory Wathelet triumphiert hatten, standen im Grand Prix von Hongkong gleich zwei deutsche Springreiter auf den obersten Plätzen: Christian Ahlmann und Ludger Beerbaum. Christian Ahlmann hatte keines seiner Spitzenpferde nach Hongkong mitgenommen, sondern seinen noch recht unerfahrenen, zehnjährigen Caritano-Sohn Caribis Z gesattelt. Um so überraschender, dass das Paar in der zweiten Runde des Springens die schnellste fehlerfreie Zeit hinlegte: Platz eins. Damit hätte selbst der 42-jährige Ahlmann nicht gerechnet. „Das kam wirklich unerwartet. Caribis Z ist zwar ein sehr gutes Pferd mit hervorragenden Qualitäten, aber hat bislang kaum Springen auf diesem Niveau absolviert.“ Mit einem verdienten Preisgeld von rund 124.000 Euro hat sich der graue Zangersheide Hengst zu Ahlmanns Top-Pferden gemausert. Ebenfalls fehlerfrei ritt Ludger Beerbaum durch den Stangenwald. Mit seinem Olympiapferd Casello war er eine gute Sekunde langsamer als Ahlmann und reihte sich auf dem zweiten Platz ein. Dritter wurde der für Österreich startende Bayer Max Kühner mit seinem Cornet Kalua. Die anderen deutschen Springreiter Marco Kutscher, Daniel Deußer und Philipp Weishaupt schafften es nicht in die zweite Runde, erzielten aber in anderen Springen gute Platzierungen. So sicherte sich Daniel Deußer mit der belgischen Stute Happiness zwei Siege im Fünfsterne-Turnier, Philipp Weishaupt belegte mit der Hannoveraner Stute Call me Eva einen dritten Platz. Und auch für Grand Prix-Sieger Christian Ahlmann gab es im Sattel des Westfalen Wallachs Reavnir einen zweiten Platz.

News >

Luhmühlen erhält Zuschlag für die Vielseitigkeits-EM 2019

Im Rahmen der Europameisterschaften der Vielseitigkeit im polnischen Strzegom wurde bekannt...

[ mehr]

Heute geht es los: EM schauen auf Clipmyhorse!

Der Internet-Sender ClipMyHorse hat sich die Übertragungsrechte der Europameisterschaften...

[ mehr]

Feuer auf dem Gestütshof St. Johann

Der zum Haupt- und Landgestüt Marbach gehörende Gestütshof St. Johann stand in der Nacht zum...

[ mehr]