PferdeSport International Ausgabe 26/2017

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 26/17

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Zum Glück macht das Rennen bei der P.S.I.-Auktion

Foto: Mark große Feldhaus

Zum Glück macht das Rennen bei der P.S.I.-Auktion

Zum Glück soll den Niederlanden Glück bringen. Der vierjährige Sohn des Zonik aus einer Florestan I-Mutter weckte bei der traditionellen P.S.I. Auktion von Ullrich Kasselmann und Paul Schockemöhle in Ankum die meisten Begehrlichkeiten. Bei 850.000 Euro fiel der Hammer. Den großen Dunkelbraunen erwarb das RS2 Dressage Center im niederländischen Goesbeek. 

Das zweitteuerste Pferd kostete 700.000 Euro: Die vierjährige Fürstenball-Don Crusador-Tochter Florette hatte es der Firma Harmony Sporthorses aus den USA angetan. Sie erwarb vor einigen Jahren auch den mittlerweile unter Susan Pape international siegreichen Hengst Harmony’s Don Noblesse.

Zwei Pferde aus der Springkollektion von Paul Schockemöhle wechselten ebenfalls für 700.000 Euro den Besitzer. Die siebenjährige dunkelbraune Cha Mu v. Cornado II-Rheinsberg zieht in den Schweizer Ausbildungsstall Lee um. 

Für Filius Philipp investierte Familie Houston aus Leichlingen 700.000 Euro: Die sechsjährige Columbcille Gipsy (v. Toulon-Grundymann xx) genießt schon Promistatus, gewann sie doch vor wenigen Wochen in Lanaken die Weltmeisterschaft der jungen Springpferde.

Insgesamt wurden bei der 38. P.S.I. Auktion 47 Pferde verkauft – die Dressurpferde brachten 6.060.000 Euro bei einem Durchschnittspreis von 252.500 Euro und die Springpferde 8.575.000 Euro bei einem Durchschnittspreis von 375.826,09 Euro.

Am Vorabend der Auktion werden stets Persönlichkeiten des Pferdesports mit den PSI-Awards geehrt. In der Kategorie „Shooting Star“ erhielt die Kristall-Trophäe die 23-jährige Laura Klaphake, in diesem Jahr bei der Europameisterschaft im deutschen Team am Start. In der Kategorie Sport ehrte Christopher „Chris“ Bartle, der ehemalige Co-Bundestrainer der deutschen Vielseitigkeits-Equipe, die Gewinnerin Ingrid Klimke. 16 Jahre lang hatte er sie als Trainer begleitet, beschrieb sie als besonders mutig und hilfsbereit und als Pferdefrau, die ihren Pferden als Partner außerordentliche Aufmerksamkeit widme. Der „Lifetime-Award“ wurde an die mittlerweile 92-jährige ehemalige Deutsche Meisterin, internationale Richterin und Ausbilderin Maria Günther vergeben. 

News >

Frankfurt: Knapper Burg-Pokal-Sieg für Werths Flamboyant

Die 26. Auflage des Nürnberger Burg-Pokals machte es spannend. Beim Finale in der Frankfurter...

[ mehr]

Kristina Ankerhold wird Gestütsleiterin in Warendorf

Kristina Ankerhold aus Nottuln im Münsterland wird die neue Leiterin des...

[ mehr]

Julia Krajewski bleibt Bundestrainerin

Der Exekutivausschuss DOKR in Warendorf hat sich mit dem positiven Medikationsfall des...

[ mehr]

Marco Kutschers Clenur verkauft

Marco Kutscher musste sich von dem elfjährigen Wallach Clenur (OS, Oldenburger Springpferd)...

[ mehr]

Dressur-Kader für 2018 berufen

Das Deutsche Olympiade-Komitee für Reiterei (DOKR) hat den Dressur-Kader für 2018 berufen....

[ mehr]