PferdeSport International Ausgabe 05/2017

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 05/17

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Leseproben Ausgabe 05/2017

Die Welt-Väter: Cornet Obolensky

Die Welt-Väter: Cornet Obolensky

Als hätte die Zucht auf ihn gewartet: Cornet Obolenksy, der Schimmelhengst mit belgischen Wurzeln, schlug in der Pferdezucht ein wie die sprichwörtliche Bombe. Selbst auf olympischen Parkett mit Marco Kutscher in Hongkong aktiv, begeisterte er nicht nur im Spitzensport, sondern gab seine Leistungsfähigkeit auch an seine Nachkommen weiter. Allerdings sind die „Cornets“ schon etwas für routiniertere Reiter. Cornet Obolenskys Vater ist Clinton, mit dem der Belgier Dirk Demeersman Zweiter im Großen Preis von Aachen geworden war. Seine Mutter geht auf den Spitzenvererber Heartbreaker zurück. In Handorf gekört, ist Cornet Obolensky inzwischen selbst Vater von rund 80 gekörten Söhne, darunter so Spitzenhengste wie Cornado NRW oder Comme il Faut, die beide von Marcus Ehning geritten werden.
Konditionstraining für Dressurpferde

Konditionstraining für Dressurpferde

Keine Frage, auch wenn Dressurpferde keine mächtigen Hindernisse springen oder lange durchs Gelände galoppieren müssen, brauchen sie dennoch Kondition. Wie der Viereckkünstler für die anstrengenden versammelnden Lektionen gestärkt wird, erläutert Ausbildungsexperte Christoph Hess. Er appelliert an alle Dressurreiter, regelmäßig mit ihren Pferden ins Gelände zu gehen. Denn die Bewegung auf unterschiedlichen Böden, bergauf und bergab, fördert nicht nur die Kraft und Ausdauer, sondern kommt auch der mentalen Verfassung des Pferdes zugute. Übrigens. Konditions- und Fitnesstraining kann auch dem Reiter nicht schaden, wie Christoph Hess bei seinen Lehrgängen und Seminaren betont.
Die Gratwanderung des Parcourbaus

Die Gratwanderung des Parcourbaus

In dieser Hallensaison ufern die Stechen in den Weltcup-Springen und Großen Preise regelrecht aus. 15 bis 20 Teilnehmer sind nicht mehr die Ausnahme, sondern immer häufiger die Regel. Mit der Folge, dass viele Stechteilnehmer ohne Platzierung nach Hause fahren. Sind die Parcours zu leicht? Sind die Pferde und Reiter zu gut geworden? Diese Entwicklung stellt niemanden zufrieden – und so fragen sich manche Experten: Braucht der Spitzenspringsport insbesondere bei den Hallenturnieren neue Formate? Ist das klassische Springen mit Stechen ein Auslaufmodell? Kann der Parcoursbau überhaupt noch die Starterfelder auseinander bekommen? PSI hat Experten befragt.