PferdeSport International Ausgabe 22/2017

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 22/17

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Leseproben Ausgabe 22/2017

Nationenpreisfinale in Barcelona
Foto: Libby Law | fei

Nationenpreisfinale in Barcelona

Als ob das entscheidende Springen des Nationenpreis-Finales in Barcelona ab 21 Uhr nicht schon spät genug angesetzt war, sorgte dann der mehrmalige Ausfall der Flutlichtanlage noch für eine satte Verspätung. Erst nach Mitternacht wurden die Sieger gefeiert – ein Triumph für die Niederlande. Vorjahressieger Deutschland rangierte an sechster Stelle. Bundestrainer Otto Becker hatte es nicht ganz leicht dieser Tage. Immer wieder verwies er auf sein junges Team, dem es noch an Erfahrung mangele und betonte zugleich, dass sie alle „einen guten Job machen“. So war es bei der Europameisterschaft in Göteborg, wo das deutsche Quartett mit Platz fünf die Mannschaftsentscheidung beendete und so geschah es jetzt auch in Barcelona, beim Finale der Nationenpreisserie des Weltreiterverbandes FEI.
Abenteuerrit bis nach Alaska
Foto: www.abenteuerreiter.de

Abenteuerrit bis nach Alaska

Er ist einer der letzten großen Abenteurer unserer Zeit. Vor 20 Jahren schwang sich Günter Wamser an der Südspitze Argentiniens in den Sattel und ritt Richtung Norden. Im Herbst 2013 erreichte er sein Ziel: Alaska. Der gelernte Flugtriebwerkmechaniker aus dem baden-württembergischen Rauenberg hatte sich 1994 mit zwei Criollo-Pferden auf den Weg quer durch Süd- und Nordamerika gemacht. In Alaska sollte der Reisemarathon vorerst enden. Ursprünglich hatte er für diesen „Wanderritt“ fünf Jahre eingeplant, allein elf Jahre benötigte er schließlich bis Mexiko. An der Grenze zu den Vereinigten Staaten schien das Projekt allerdings frühzeitig beendet, seine Pferde durften die Grenze nicht übertreten. Die ganze Geschichte lesen Sie in PferdeSport International 22/2017.
Ausbildungsthema: Dehnung
Foto: Birte Ostwald

Ausbildungsthema: Dehnung

Immer wieder werden Fragen zum Thema „enger Hals“ gestellt, ist dies doch ein zentrales Thema in der Ausbildung vieler Pferde. Ein „enger Hals“ führt stets in eine Sackgasse hinein und begleitet den Ausbildungsweg des Pferdes in negativer Weise bis hinein in die höchsten Klassen. Deshalb ist dieser Herausforderung besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Wie der Weg nach „vorwärts-abwärts“ gelingt, erklärt FN-Ausbildungsbotschafter Christoph Hess.