Ausgabe 14-15/20

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 14-15/20

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

CHIO Aachen: Deutscher Doppelsieg in der Vielseitigkeit

Foto: Stefan Lafrentz

CHIO Aachen:

Deutscher Doppelsieg in der Vielseitigkeit

Die deutschen Vielseitigkeitsreiter können voller Optimismus auf die Europameisterschaften Ende August in Luhmühlen warten. Beim CHIO Aachen gelang dem Team ein wahrlich überzeugender Sieg, zudem belegten Ingrid Klimke und Michael Jung in der Einzelwertung die Plätze eins und zwei.

Bereits auf dem Dressurviereck machte das deutsche Team, bestehend aus Ingrid Klimke mit SAP Hale Bob OLD, Michael Jung mit Star Connection, Andreas Dibowski mit FRH Corrida und Josefa Sommer mit Hamilton seinen Siegeshunger deutlich: Platz eins vor den Briten und Neuseeländern. Auch im Springen, bei dem Michael Jung und Andreas Dibowski fehlerfrei blieben, behielt die Equipe des Bundestrainers Hans Melzer ihre Führungsposition. Im Gelände hatte Josefa Sommer mit ihrem 17-jährigen Hannoveraner Hamilton (v. Heraldik xx) Pech. Das Siegerpaar von Wiesbaden beendete den Cross nicht, Josefa gab auf, weil das Pferd ein Eisen verloren hatte. Dies war allerdings der einzige enttäuschende Zwischenfall für Hans Melzer, der sich ansonsten „sehr glücklich und zufrieden“ über seine Mannschaft äußerte. Ingrid Klimke und der Oldenburger Hale Bob (v. Helikon) kamen auf die Sekunde genau ins Ziel, Michael Jung und der Hannoveraner Star Connection (v. Chacco Blue) sowie Andreas Dibowski und die Hannoveranerin FRH Corrida (v. Contendro) kassierte ein paar Minuspunkte für Zeitüberschreitung. Mit insgesamt 94,5 Strafpunkten rangierte die Mannschaft klar auf Rang eins. Die Neuseeländer folgten auf dem zweiten Platz (102,7) vor Australien (112,4) und Großbritannien (127).

In der Einzelwertung profitierte Ingrid Klimke von den Fehlern ihrer beiden Mitstreiter, Tim Price mit Wesko und Laura Colette mit London, die vor der Geländeprüfung in Führung gelegen hatten. Während der Weltranglisten-Erste Tim Price aus Neuseeland auf der Strecke Zeitstrafpunkte kassierte, vereitelte eine unglückliche Verweigerung des Pferdes London auf den letzten Metern im Stadion den Sieg der Britin Laura Colettes. So erzielte Ingrid Klimke ihren nunmehr dritten Triumph in der Aachener Soers (24,7 Minuspunkte). Michael Jung, Teammitglied mit Star Connection, ging in der Einzelwertung mit seinem derzeitigen Spitzenpferd fischerChipmunk an den Start. Der Hannoveraner v. Contendro kam ebenfalls in der erlaubten Zeit ins Ziel, hatte aber wie Ingrid Klimkes Hale Bob im Springen einen Abwurf hinnehmen müssen (25,5). Der Australier Christopher Burton und sein Oldenburger Quality Purdey (v. Quality) steuerten mit ihrem Dressurergebnis die Ziellinie an und wurden Dritte (27,9). Die weiteren deutschen Paare: Platz 7: Michael Jung mit Star Connection (32,1), 10. Kai Rüder mit Colani Sunrise (36,9), 11. Andreas Dibowski mit FRH Corrida (37,7).

 

News >

Achleiten: Isabell Werth gewinnt alle vier Grand Prix-Prüfungen

Isabell Werth hat gut lachen, besser hätte das CDI4* auf der Anlage der Familie Max-Theurer im...

[ mehr]

Nachwuchs-EM Dressur: Warmlaufen fürs Championat in Ungarn

Wenigstens die Nachwuchs-Dressurreiter können sich in diesem Jahr auf ihr Championat freuen....

[ mehr]

Kronberg: Destacado FRH qualifiziert fürs Burg-Pokal-Finale

Unter strengen Corona-Auflagen und ohne Zuschauer fand das Dressurturnier auf dem Gestüt...

[ mehr]

St. Tropez: Erstes Vier-Sterne-CSI seit Corona-Zwangspause

Der internationale Springsport nimmt allmählich wieder Fahrt auf. Zum ersten CSI4* seit der...

[ mehr]

Verkauft: Katrin Eckermann verliert ihre Topstute Caleya

Gerade erst gewannen Katrin Eckermann und die rheinische Stute Caleya das Hauptspringen bei...

[ mehr]