PSI Magazin Ausgabe 20-21/20

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 20-21/20

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Coronavirus: Unterricht und Training wieder erlaubt

Foto: Stefan Lafrentz

Coronavirus: Unterricht und Training wieder erlaubt

Gute Nachrichten für Reiter, Trainer, Vereine und Betriebe: Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der Länder haben die Auflagen zum Schutz vor der weiteren Verbreitung des Coronavirus gelockert und den Breiten- und Freizeitsport auf Sportanlagen an der frischen Luft unter Berücksichtigung von Sicherheits- und Hygienebestimmungen wieder erlaubt. Für den Pferdesport bedeutet dies, dass der Trainingsbetrieb sowie die Unterrichtserteilung ab 11. Mai wieder aufgenommen werden können. Allerdings muss der Mindestabstand von 1,5 bis zwei Metern weiterhin berücksichtigt werden, auch gelten die allgemeinen Hygieneregelungen wie Händewaschen und Mundschutz. Gemeinschaftsräume wie das Reiterstübchen müssen noch geschlossen bleiben. Zuschauer und Gäste sind auf den Reitanlagen nicht zugelassen. Auch das Reiten in den Reithallen ist derzeit noch nicht gestattet. Die Vereine und Betriebe müssen nun ein Hygiene- und Infektionsschutzmanagement erarbeiten. Hierbei bietet die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) auf ihrem Portal www.pferd-aktuell.de/coronavirus Hilfestellung.

Die Kontaktbeschränkungen wurden allerdings nicht aufgehoben, sondern im Gegenteil bis zum 5. Juni verlängert. Dies bedeutet, dass sich die Pferdesportler auch weiterhin mit Einschränkungen arrangieren müssen. In vielen Ställen wird es keinen unbeschränkten Zugang zu den Pferden geben, weil die Abstandsregeln sonst nicht einzuhalten sind. FN-Generalsekretär Soenke Lauterbach appellierte an das Gewissen der Pferdebesitzer, die Anwesenheit im Stall auf ein angemessenes Maß zu begrenzen, um auch anderen die Chance auf Zeit mit ihrem Pferd zu geben. „Wir bitten alle Beteiligten darum, die aktuelle Situation nicht auszunutzen und keine persönlichen Konflikte auszutragen“, so Lauterbach.

Turniere, Wettbewerbe und sonstige breitensportliche Veranstaltungen wurden noch nicht wieder erlaubt, dies soll in einem zweiten Schritt geschehen. Einen Zeitpunkt nannte die Bundesregierung jedoch noch nicht. Bereits jetzt finden vereinzelte Veranstaltungen mit behördlicher Ausnahmegenehmigung wieder statt. Erst am vergangenen Wochenende richtete der Verein „Der Montagsclub“ in Luhmühlen ein Turnier für Berufsreiter mit jungen Springpferden aus. Weitere solche Berufstreiterturniere sind in Luhmühlen bereits geplant und zum Teil auch schon genehmigt. Allerdings werden sich die Pferdesportler wie schon in den vergangenen Wochen mit unterschiedlichen Bestimmungen ihrer jeweiligen Landesregierung auseinander setzen müssen. Es gelten nämlich auch weiterhin regional unterschiedliche Regelungen für den Sport.

 

News >

Hagen: Isabell Werth und Quantaz unschlagbar

Sie kann reiten, wen sie will – am Ende der Prüfung steht ihr Name in aller Regel ganz oben auf...

[ mehr]

Balve: Isabell Werth gewinnt ihre 16. Goldmedaille

Im Grand Prix Special hatte sie sich knapp geschlagen geben müssen, in der Kür aber ließ sich...

[ mehr]

Balve: Erster Meister-Titel für Jessica von Bredow-Werndl

Es war ihr erklärtes Ziel, das sie mit Bravour erreicht hat: Jessica von Bredow-Werndl ritt zum...

[ mehr]

Balve: Hermes und Hugo fürs Burg-Pokal-Finale qualifiziert

Nun hat auch dieses Paar das Ticket fürs Finale des Nürnberger Burg-Pokals in der Frankfurter...

[ mehr]

München: Munich Indoors nun auch abgesagt

Die Kette der Absagen reißt nicht ab. Das renommierte Londoner Hallenturnier kurz vor...

[ mehr]