PferdeSport International Ausgabe 19/2018

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 20/18

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Bella Rose: Siegreiches Comeback auf dem Schindlhof

Noch vor wenigen Wochen sagte Isabell Werth lachend: „Nein, nein ich gebe keine Prognosen mehr ab, wann Bella Rose wieder an den Start geht. Ich werde sie einfach eines Tages ohne Vorankündigung auf einem Turnier vorstellen.“ Eines Tages auf einem Turnier – das war heute, 29. Juni, in Österreich beim CDI auf dem Schindlhof der Familie Swarovski. Als fünftes Paar betraten Isabell Werth und die westfälische Belissimo-Tochter das Viereck. Anfangs im starken Trab zu stürmisch, was zu leichten Taktstörungen führte, absovierte Bella Rose dann erhaben das Grand Prix-Prüfungspensum, punktete stark in ihren Paradelektionen Piaffe und Passage und zeigte grute Wechsel und Pirouetten. Übeer 77 Prozent lautete das Urteil der Jury. Isabell Werth kämpfte beim Ausritt mit den Tränen.  Später sagte sie überglücklich: „Ein Traum ist wahr geworden. Das ist heute der vielleicht schönste Tag in meinem Reiterleben.“ Lange hatte sie gehofft, dass ihre Traumstute doch noch eines Tages in den Sport zurückkehren würde. Auf dem Schindlhof war es jetzt soweit.

Bella Rose hatte 2013 eine Blitzkarriere gestartet, die sie ein Jahr später zehnjährig zu den Weltreiterspielen nach Caen in die Normandie führte. Hier gewann sie mit der deutschen Mannschaft Gold und sicherte sich Silber in der Einzelwertung. Kurz nach der Prüfung wurde mitgeteilt, dass die Stute einen warmen Huf habe und aufgrund einer sich möglicherweise anbahnenden Entzündung für den nachfolgenden Grand Prix Special zurückgezogen werde. Acht Wochen später schien alles wieder in Ordnung zu sein: Bella Rose und Isabell Werth gewannen beim Stuttgarter Hallenturnier Grand Prix und Special. Dann begann eine lange, lange Verletzungspause, seit November 2014 hatte Bella Rose kein Turnier mehr absolviert.

Ein wenig im Schatten des Comebacks stand die nicht minder starke Leistung eines zweiten deutschen Paares: Dorothee Schneider hatte ihren zehnjährigen Hannoveraner Faustus auf dem Schindlhof eingesetzt. 74,369 Prozent bedeuteten das zweitbeste Ergebnis, Dritter wurde der Brite Emile Faurie mit dem Oldenburger Dono di Maggio.

News >

WEG 2018: Doppelgold für die Briten, Bronze für Klimke

Am allerletzten Hindernis fiel die Entscheidung: Ingrid Klimke, nach Dressur und Geländeprüfung...

[ mehr]

Oldenburger Solid Gold ist Weltmeister der siebenjährigen Springpferde

Im belgischen Lanaken wurde die Weltmeisterschaft der jungen Springpferde ausgetragen. In der...

[ mehr]

Die besten Amateure 2018 stehen fest

Zum zweiten Mal fanden auf dem Hofgut Dagobertshausen im  mittelhessischen Marburg die...

[ mehr]

Tryon 2018: Buschreiter auf Platz 6, Kür fällt aus

Ohne nennenswerte Regengüsse konnte die Geländeprüfung der Vielseitigkeits-Weltmeisterschaft in...

[ mehr]

WEG Tryon: Warten auf „Florence“

Das Wetter ist das beherrschende Thema bei den Weltreiterspielen in Tryon: Der Hurrican...

[ mehr]