PferdeSport International Ausgabe 05/2019

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 05/19

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

WEG 2018: Distanzritt abgebrochen

Foto: Stefan Lafrentz

WEG 2018: Distanzritt abgebrochen

Während die Dressurwettbewerbe bei den Weltreiterspielen in Tryon/USA in gewohnt professionellem Rahmen stattfinden konnten, herrschte bei der Disziplin Distanzreiten das blanke Chaos. Es begann schon morgens um 6.30 Uhr beim Start. Etwa die Hälfte der 125 Reiter ritt auf der vorgegebenen Strecke los, die andere Hälfte nahm einen anderen Weg. Offenbar war man uneinig, wo es denn langgehe könnte. Einige Aktiven berichteten später, der Veranstalter hätte zwei Starts ausgeschildert, andere sagten, man hätte in der Dunkelheit überhaupt nicht erkennen können, wohin man reiten muss. Die Organisatoren entschieden notgedrungen, den Distanzritt neu zu starten. Die Reiter waren zu der Zeit noch auf der ersten der fünf Stecken (sogenannte Loops) unterwegs. Nachdem alle Pferde zur Überprüfung der Atem- und Pulswerte die vorgeschriebene Zwangspause im Vet-Gate absolviert hatten, begann der Distanzritt neu – diesmal als 120 Kilometer-Ritt.

Das deutsche Team patzte früh, denn nach zwei Runden erreichte Rebecca Arnolds Pferd Sepra die vorgeschriebenen Pulswerte nicht und schied aus. So konnten Ursula Klingbeil mit Aid du Florival und Bernhard Dornsiepen mit Bekele El Jam als verbleibende Teammitglieder nur noch für ein gutes Einzel-Ergebnis kämpfen. Doch daraus sollte auch nichts werden, denn die Prüfung wurde am späten Nachmittag abgebrochen. Starker Regen hatte über Mittag den Boden auf Teilen der Strecke aufgeweicht, hinzu kamen Temperaturen von rund 30 Grad und extrem hohe Luftfeuchtigkeit. Den Organisatoren erschien es als zu riskant, die Pferde solchen kräftezehrenden Bedingungen auszusetzen.

Bernhard Dornsiepen hatte zwar viel Verständnis für die FEI-Entscheidung, reagierte aber unendlich enttäuscht: „Es ist für uns ein Schlag ins Gesicht, wie diese Veranstaltung gelaufen ist.“ Und damit meinte er nicht nur die Bodenverhältnisse.

 

 

News >

Janika Sprungers Bacardi verkauft

Die Schweizer Springreiterin Janika Sprunger verliert ihr Top-Pferd Bacardi. Der 13-jährige...

[ mehr]

Harrie Smolders Olympiapferd Emerald verabschiedet

Der niederländische Springreiter Harrie Smolders, derzeit Dritter der Weltrangliste, muss...

[ mehr]

Neumünster: Weihegolds dritter Weltcup-Sieg

Isabell Werth und Weihegold tanzten auch bei der vorletzten Weltcup-Etappe der Westeuropa-Liga...

[ mehr]

Deutschlands U25 Springpokal macht Station in Hagen

Die Turnierserie Deutschlands U25 Springpokal der Stiftung Deutscher Spitzenpferdesport und der...

[ mehr]

Pferd in Großbritannien an Influenza gestorben

Weil die Fälle an Influenza erkrankter Pferde derzeit gehäuft auftreten, warnt der...

[ mehr]