PferdeSport International Ausgabe 19/2018

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 20/18

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

WEG 2018: Distanzritt abgebrochen

Foto: Stefan Lafrentz

WEG 2018: Distanzritt abgebrochen

Während die Dressurwettbewerbe bei den Weltreiterspielen in Tryon/USA in gewohnt professionellem Rahmen stattfinden konnten, herrschte bei der Disziplin Distanzreiten das blanke Chaos. Es begann schon morgens um 6.30 Uhr beim Start. Etwa die Hälfte der 125 Reiter ritt auf der vorgegebenen Strecke los, die andere Hälfte nahm einen anderen Weg. Offenbar war man uneinig, wo es denn langgehe könnte. Einige Aktiven berichteten später, der Veranstalter hätte zwei Starts ausgeschildert, andere sagten, man hätte in der Dunkelheit überhaupt nicht erkennen können, wohin man reiten muss. Die Organisatoren entschieden notgedrungen, den Distanzritt neu zu starten. Die Reiter waren zu der Zeit noch auf der ersten der fünf Stecken (sogenannte Loops) unterwegs. Nachdem alle Pferde zur Überprüfung der Atem- und Pulswerte die vorgeschriebene Zwangspause im Vet-Gate absolviert hatten, begann der Distanzritt neu – diesmal als 120 Kilometer-Ritt.

Das deutsche Team patzte früh, denn nach zwei Runden erreichte Rebecca Arnolds Pferd Sepra die vorgeschriebenen Pulswerte nicht und schied aus. So konnten Ursula Klingbeil mit Aid du Florival und Bernhard Dornsiepen mit Bekele El Jam als verbleibende Teammitglieder nur noch für ein gutes Einzel-Ergebnis kämpfen. Doch daraus sollte auch nichts werden, denn die Prüfung wurde am späten Nachmittag abgebrochen. Starker Regen hatte über Mittag den Boden auf Teilen der Strecke aufgeweicht, hinzu kamen Temperaturen von rund 30 Grad und extrem hohe Luftfeuchtigkeit. Den Organisatoren erschien es als zu riskant, die Pferde solchen kräftezehrenden Bedingungen auszusetzen.

Bernhard Dornsiepen hatte zwar viel Verständnis für die FEI-Entscheidung, reagierte aber unendlich enttäuscht: „Es ist für uns ein Schlag ins Gesicht, wie diese Veranstaltung gelaufen ist.“ Und damit meinte er nicht nur die Bodenverhältnisse.

 

 

News >

WEG 2018: Doppelgold für die Briten, Bronze für Klimke

Am allerletzten Hindernis fiel die Entscheidung: Ingrid Klimke, nach Dressur und Geländeprüfung...

[ mehr]

Oldenburger Solid Gold ist Weltmeister der siebenjährigen Springpferde

Im belgischen Lanaken wurde die Weltmeisterschaft der jungen Springpferde ausgetragen. In der...

[ mehr]

Die besten Amateure 2018 stehen fest

Zum zweiten Mal fanden auf dem Hofgut Dagobertshausen im  mittelhessischen Marburg die...

[ mehr]

Tryon 2018: Buschreiter auf Platz 6, Kür fällt aus

Ohne nennenswerte Regengüsse konnte die Geländeprüfung der Vielseitigkeits-Weltmeisterschaft in...

[ mehr]

WEG Tryon: Warten auf „Florence“

Das Wetter ist das beherrschende Thema bei den Weltreiterspielen in Tryon: Der Hurrican...

[ mehr]