PferdeSport International Ausgabe 24/2018

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 24/18

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Leseproben Ausgabe 24/2018

Oldenburg
Foto: Stefan Lafrentz

Oldenburg

Man soll ja eigentlich die Hoffnung nie aufgeben. Aber genau das tat Mario Stevens. Irgendwie sei der Agravis-Cup in diesem Jahr so ein bisschen an ihm vorbeigerutscht, wie er selbst es formulierte. Bis zum Großen Preis am Sonntag sah es auf der Haben-Seite des Molbergeners, der keine 50 Kilometer entfernt vom Austragungsort Oldenburg lebt, auch noch ziemlich mau aus. Brooklyn haute im Hauptspringen am Freitag zwei um. Talisman de Mazure hatte im Championat am Samstag ebenfalls zwei Springfehler. Einzig Nachwuchshoffnung Cero holte sich im Finale der Youngster-Tour mit dem schnellsten Vier-Fehlerritt im Stechen die Schleife für den vierten Platz ab. Doch im Großen Preis war plötzlich die Chance da, den Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen…
Portrait: Mareike Harm
Foto: Ute Goedecke

Portrait: Mareike Harm

Eine Frau steht in der Männer-Domäne Vierspännerfahren ihren „Mann“. Mareike Harm (33), zweimal mit Mannschafts-Silber bei Championaten geschmückt, hat es geschafft, sich im Kreis der weltbesten Leinenkünstler zu behaupten. Nur sehr wenige Frauen trauen sich den Vierspänner zu, bei den Weltreiterspielen in Tryon/USA griffen lediglich zwei Damen in die Leinen. Eine davon war Mareike Harm aus dem schleswig-holsteinischen Negernbötel im Kreis Segeberg. Die 33-Jährige ist die erste Frau, die es in den deutschen Kader der Vierspänner-Fahrer geschafft hat und sich dort mit herausragenden Leistungen bewährt. Zweimal gewann sie bereits Mannschaftsilber bei den Europameisterschaften, und gerade in Tryon beendete sie die Vierspänner-WM als beste deutsche Teilnehmerin. 
Ausbildung: Erziehung des Pferdes
Foto: Arnd Bronkhorst

Ausbildung: Erziehung des Pferdes

Der Umgang mit Pferden findet nicht nur im Sattel statt. Wenn sich ein Pferd brav führen lässt, ruhig am Putzplatz steht und seinen Reiter ohne Zappeln aufsitzen lässt, ist dies kein Luxus, sondern eine Unfallversicherung. Dass der Gehorsam am Boden auch wichtig für die Kommunikation im Sattel ist, erklärt FN-Ausbildungsbotschafter Christoph Hess.