PferdeSport International Ausgabe 13/2019

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 13/19

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Leseproben Ausgabe 13/2019

Derby in Hamburg
Foto: Stefan Lafrentz

Derby in Hamburg

Turnierleiter Volker Wulff hatte sich gewünscht, dass eine Frau das 90. Deutsche Spring-Derby gewinnt. Der letzte Amazonen-Sieg ist immerhin schon 44 Jahre her. Es war der Triumph der damals in Großbritannien sehr beliebten Caroline Bradley, die mit nur 37 Jahren an Herzversagen im Sattel starb. Caroline Bradley ist die bemerkenswerte Geschichte des Wunderschimmels Milton zu verdanken, denn sie hatte das Pferd als Fohlen gekauft und bis zu ihrem Tod ausgebildet. Mit John Whitaker wurde Milton bald darauf eine Legende des Springsports. Die Zeichen für eine neue Derby-Siegerin standen nicht schlecht, denn Vielseitigkeits-Weltmeisterin Sandra Auffarth hatte erneut mit Bilderbuchritten in den beiden Derby-Qualifikationen beeindruckt. Doch es sollte anders kommen:
Pferd International München
Fotos: Große Feldhaus und Dr. Tanja Becker

Pferd International München

Wenn das Fünf-Sterne-CDI in München lockt, dann lassen sich die Stars des Vierecks nicht zweimal bitten. Promi-Treff auf dem Viereck wie im Parcours, denn Bayerns Lieblinge, Weltmeisterin Simone Blum und ihr WM-Star Alice, gaben sich ebenfalls die Ehre. Vorallem die Dressurprüfungen waren aus deutscher Sicht hervorragend besetzt. Mit Isabell Werth und Emilio, Dorothee Schneider mit Showtime FRH und Sammy Davis jr. sowie Jessica von Bredow-Werndl mit TSF Dalera BB und Zaire-E starteten drei der fünf Olympiakaderreiter. 
Portrait Andreas Kreuzer
Fotos: Thomas Hellmann und Stefan Lafrentz

Portrait Andreas Kreuzer

Andreas Kreuzer glaubt fest an seine Philosophie: „Ich könnte besser damit leben zu scheitern, als es nicht versucht zu haben.“ Der 28-Jährige baut derzeit sein Unternehmen in Damme auf, wo er sich als Reiter, Ausbilder und Händler breit aufstellt – mit 18 fest angestellten Mitarbeitern und rund 60 Pferden. Mancher würde Angst vor so viel Verantwortung und wirtschaftlichem Risiko bekommen. Er nicht. „Natürlich gibt es Leute, die mich für verrückt halten, und ich habe auch schon den Ratschlag von wirklich guten Freunden bekommen, dass ich mal einen Gang zurückschalten sollte. Aber ich hatte die Chance, mit Hilfe von Investoren größer einzusteigen, und ich kann besser damit leben zu scheitern, als es nicht versucht zu haben.“