Ausgabe 05/20

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 05/20

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Leseproben Ausgabe 05/2020

Das Vermächtnis des Damon Hill

Das Vermächtnis des Damon Hill

Jil-Marielle Becks ist gerade mal 22 Jahre jung, aber schickt sich bereits an, eine der Großen auf dem Dressurviereck zu werden. Mit gleich drei Nachkommen des legendären Damon Hill, alle aus familieneigener Zucht, hat sie sich im Grand Prix-Sport etabliert. Damon Hill feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag. Der vielfach medaillengekrönte Donnerhall-Sohn, mit Helen Langehanenberg u.a. Team-Olympiasieger, -Weltmeister und zweifacher WM-Silbermedaillengewinner, hat sich längst einen Namen als „Dressurpferdemacher“ gemacht. 44 seiner Nachkommen sind in S- und Grand Prix-Prüfungen platziert.
Dressurpferdeprüfungen: Worauf kommt es an?

Dressurpferdeprüfungen: Worauf kommt es an?

Im Gegensatz zur Dressurprüfung, bei der der Richter das Gerittensein und die Gymnastizierung des Pferdes sowie die Einwirkung des Reiters bewertet, wird in der Dressurpferdeprüfung der Fokus auf die Grundgangarten, die Durchlässigkeit, den Gesamteindruck und die Perspektive gerichtet. Für manche Reiter sind die Abgrenzungen allerdings nur schwer nachzuvollziehen. Was dem Richter wichtig ist, erläutert Reinhard Richenhagen.
Pferdehaltung: Das Leben in der Gruppe

Pferdehaltung: Das Leben in der Gruppe

Sie gilt als der Königsweg eines tiergerechten Pferdelebens: die Gruppenhaltung, die den Tieren unter anderem ein Höchstmaß an sozialen Kontakten mit ihresgleichen ermöglicht. Mit der Betonung auf „gilt als“: Denn bei näherer Betrachtung ist längst nicht jede Gruppenhaltung wirklich tiergerecht. Damit sie tatsächlich zum Königsweg wird, ist vonseiten des Pferdehalters mehr noch als bei anderen Haltungsformen ein hohes Maß an Kompetenz und Umsicht erforderlich.