Foto: Stefan Lafrentz

Nachgerückt und durchgestartet!

André Thieme siegt im Grand Prix von Aachen

Was für ein Rolex Grand Prix, was für ein Finale für den CHIO Aachen 2024! Eigentlich war André Thieme gar nicht qualifiziert für die Teilnahme am Highlight des Wochenendes. Samstagabend erfuhr er, dass er nachrücken kann. Sonntagnachmittag erfüllte seine große Pferde-Liebe Chakaria ihm einen Lebenstraum.

Der Weg dahin war allerdings kein leichter. Der Mercedes-Benz Nationenpreis sei eine Enttäuschung für ihn gewesen, so Thieme. Sein Pferd in Topform, trotzdem je ein Abwurf in beiden Umläufen. Damit schienen gleich zwei Träume geplatzt: der von der Teilnahme am Rolex Grand Prix, weil er nicht qualifiziert war, und auch der von den Olympischen Spielen in Paris. Damit, Nummer fünf für Olympia zu sein, habe er sich abgefunden, so Thieme. Was das andere angeht – Thieme konnte nachrücken auf die Liste der besten 40, die beim Highlight im Parcours an den Start gehen dürfen. Und da das Thema Olympia vom Tisch war, habe er auch seine Lockerheit zurückgewonnen, erzählte Thieme weiter – „das eine oder andere Bier hat auch geholfen“ – und zitiert seine Frau: „Sie hat gesagt: Jetzt geh los und hol uns ein bisschen Geld rein!‘“ Als guter Ehemann, der seine Chakaria genauso liebe wie seine Frau, tat er wie ihm geheißen.

Nach zwei Umläufen blieben nur noch vier Anwärter auf die 500.000 Euro Preisgeld und den Sieg im Rolex Grand Prix übrig. Eröffnet wurde das Stechen von McLain Ward, USA. Er habe Ilex noch nicht lange, aber der sei ein „big Jumper“ hatte Ward schon am Vortag berichtet. Das demonstrierte der elfjährige KWPN-Wallach v. Baltic VDL eindrucksvoll und sprang zum dritten Mal null. Die Zeit schien allerdings schlagbar zu sein: 41,02 Sekunden.

Martin Fuchs und Leone Jei waren schneller, hatten aber einen Abwurf, was letztlich Rang vier bedeutete. Dann kamen Thieme und Chakaria. Die Stute machte schon in den ersten beiden Umläufen den Eindruck, als habe sie nicht vor, heute einen Fehler zu machen. Und auch im Stechen lieferte sie ab: fehlerfrei, 39,77 Sekunden, schneller als Ward, neue Führung. Dabei habe es sich erst einmal gar nicht so angefühlt: „Nach der Kombination dachte ich, ich bin hinter McLain und ich habe nur noch diese beiden Sprünge, ich muss es versuchen. Also bin ich vor dem Oxer wirklich kurz rum und das hat perfekt geklappt. Ich weiß nicht, wie viele Galoppsprünge ich auf den letzten gemacht habe. Es fühlte sich so an, als kämen wir nie an. Aber irgendwie haben wir es an den letzten beiden Sprüngen rausgeritten.“ Etwas, woran auch Steve Guerdat einen Anteil habe: „Ich muss Steve danken. Er hat gesagt, meine Stute springe heute so fantastisch, heute könne ich es versuchen.“ An seinen Rat, bei den Distanzen jeweils einen Galoppsprung weniger zu machen, hatte er sich dann aber doch nicht herangetraut.

Dann gingen als letztes Paar im Stechen Richard Vogel und United Touch S in den Parcours. Die Zuschauer skandierten Vogels Namen. Er hatte sich in dieser Woche in ihre Herzen geritten. United Touch breitete seine Flügel aus und segelte durch die Soers. Blitzschnell und fehlerfrei bis zum letzten Hindernis. Er war schon halb drüber über den grün-gelben Rolex-Steilsprung. Doch dann berührte er mit einem Hinterhuf ganz leicht die Stange und sie fiel. Vogel hatte die Faust schon in die Luft gereckt, als er registrierte, was passiert war. Aus der Traum, Rang drei für ihn. Und Sieg für André Thieme mit Chakaria vor McLain Ward und Ilex.

Thieme: „Ich hatte schon vorher emotionale Momente mit Chakaria. Aber hier in Aachen ist es nochmal etwas anderes – vor zwei Jahren, als wir hier den Mercedes-Benz Nationenpreis gewonnen haben und ich als letzter Reiter null bleiben musste. Aber der Rolex Grand Prix in Aachen, das ist der Lebenstraum eines jeden Reiters. Die meisten kommen nicht mal in die Nähe. Wäre ich zwei Jahre älter, würde ich wahrscheinlich sagen, jetzt höre ich auf.“ Aber das ist er ja zum Glück nicht. Und nach diesem Sieg geht seine ganz persönliche Rolex Grand Slam-Reise los. Denn nun ist er der Anwärter auf den Rolex Grand Slam of Show Jumping.

McLain Ward scherzte: „Heute morgen dachte ich, wenn ich vor Richi bin, ist es gut genug und nun bin ich wieder Zweiter.“ Wo er die Zeit verloren hat, wusste er: „Im Nachhinein hätte ich ganz locker acht statt neun Galoppsprünge machen können.“ Dennoch war er zufrieden: „Mein Pferd ist in der letzten Runde besser gesprungen als in der ersten. André ist ein großes Risiko eingegangen und das hat sich ausgezahlt. Es war großartiger Sport!“

Das sah auch Richard Vogel so, der die Möglichkeit nutzte, um sich bei seinem gesamten Team zu bedanken. Diese Woche sei mehr ihr Verdienst als seiner. „Das war die Woche meines Lebens. Ich weiß nicht, ob ich das hier in Aachen noch einmal erleben werde.“ Was den Ausgang des heutigen Springens angeht: „Ich bin meinen Plan fürs Stechen mit McLain noch mal durchgegangen. Vor dem letzten Hindernis dachte ich, ich könnte ihn noch einmal durchatmen lassen. Die Zeit war gut. Dann ist mein Pferd vorne über das Hindernis gesprungen, aber hinten nicht. Ich war sicher, das Glück ist auf meiner Seite, aber dem war nicht so.“ Trotzdem: „Es war eine fantastische Woche und ich bin glücklich mit meinem Pferd, das drei unglaubliche Runden gesprungen ist.“ Dass das Publikum dann sogar noch seinen Namen skandiert hat, war quasi die Kirsche auf der Torte: „Aachen ist das beste Turnier der Welt. Hier zu sein und zu wissen, dass die Zuschauer hinter einem stehen, gibt einem Rückenwind. Ein tolles Gefühl!“

CHIO Aachen-Sportchefin Birgit Rosenberg bedankte sich zunächst bei Sponsor Rolex für inzwischen 25 Jahre Partnerschaft. Ihr Fazit zum CHIO Aachen 2024: „Wir haben unglaublichen, atemberaubenden Sport erlebt. Wie ich schon nach der Dressur gesagt habe, wir können nur die Bühne bereiten. Aber ihr habt uns alles zurückgegeben mit super Ritten und großartigem Sport über die ganze Woche. Es war ein super Publikum, eine fantastische Atmosphäre in den voll besetzten Stadien. Wir hatten eine absolute Rekordzahl an Zuschauern: 370.000. Der Pferdesport ist sehr lebendig hier in Aachen.“

News >

FN-Präsidium entscheidet sich für Nachwahlen

Nach den Rücktritten des Präsidenten und des Finanzkurators hat das Präsidium der Deutschen...

[ mehr]

Vorstandsvorsitzender Soenke Lauterbach verlässt FN

Soenke Lauterbach, Vorsitzender des Geschäftsführenden Vorstandes und Generalsekretär der...

[ mehr]

Hardy Heckel ist Europameister der Ü45-Springreiter

Mit einer Goldmedaille für Hardy Heckel und Quint sind die Europameisterschaften der...

[ mehr]

Der Ticketverkauf für die VR CLASSICS 2025 ist eröffnet

Die 74. Ausgabe der VR CLASSICS Neumünster ist offiziell gestartet! Mit der Eröffnung des...

[ mehr]

Sandra Auffarth gewinnt Großen Preis in Falsterbo

Nur eine Woche nach ihrer Nominierung für die Olympischen Spiele in Paris hat...

[ mehr]