Ausgabe 18/19

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 18/19

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Sir Mark Todd: Das Ende einer Karriere

Foto: Stefan Lafrentz

Sir Mark Todd: Das Ende einer Karriere

Vielseitigkeitslegende Sir Mark Todd aus Neuseeland hat sein letztes Turnier bestritten. Im irischen Camphire gewann der 63-Jährige, der seit Jahrzehnten in England lebt, mit dem neuseeländischen Team den Nationenpreis und gab bei der Siegerehrung seinen Abschied vom Turniersport bekannt. Künftig wolle er sich mehr dem Training von Rennpferden widmen, erläuterte er den Zuschauern.

Mark Todds beispiellose internationale Karriere begann 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles, wo der mit Charisma seine erste Goldmedaille gewann. Vier Jahre später in Seoul standen er und Charisma erneut auf dem obersten Treppchen. Weitere fünfmal trat Todd bei Olympia an, zuletzt 2016 in Rio mit dem Holsteiner Leonidas (Platz 7 in der Einzelwertung). Vier Medaillen holte er bei Weltmeisterschaften, darunter zwei goldene mit der Mannschaft.

Der Weltreiterverband zeichnete ihn als „Reitr des 20. Jahrhunderts“ aus und die britische Königin Elizabeth adelte ihm mit dem Titel „Sir“ Mark Todd.

 

 

News >

EM Rotterdam: Dritte Goldmedaille für Isabell Werth

Die Europameisterschaften der Dressurreiter in Rotterdam endeten mit dem erwarteten Triumph der...

[ mehr]

EM Rotterdam: Gold für Belgien, Silber für Deutschland

Erst mit dem letzten Ritt fiel die Entscheidung, welches Team die Europameisterschaft der...

[ mehr]

EM Rotterdam: Isabell Werth gewinnt Dressurkrimi

Isabell Werth und Dorothee Schneider bescherten dem Rotterdamer Publikum einen wahren...

[ mehr]

EM Rotterdam: Deußer und Blum erneut fehlerfrei

Im Zeitspringen, der Auftaktprüfung der Europameisterschaft der Springreiter in Rotterdam, ging...

[ mehr]

EM Rotterdam: Deutsche Springreiter in Führung

Die deutschen Springreiter starteten in Topform in die Europameisterschaft. Im Zeitspringen,...

[ mehr]