Ausgabe 03/20

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 03/20

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

EM Luhmühlen:  Gold fürs deutsche Team, Klimke verteidigt Titel

Foto: Stefan Lafrentz

EM Luhmühlen:

Gold fürs deutsche Team, Klimke verteidigt Titel

Bereits nach der Dressur hatte das deutsche Vielseitigkeitsteam in Führung gelegen und die Pole Position souverän im Gelände gehalten. Beim abschließenden Springen konnte die deutsche Equipe ihrer Favoritenrolle ebenfalls gerecht werden und sich nach ihrem schwachen Ergebnis 2017 in Strzegom nun in Luhmühlen die Mannschaftsgoldmedaille sichern. Auch 2015 war das Team von Bundestrainer Hans Melzer dieser Triumph gelungen. Darüber hinaus verteidigte Ingrid Klimke mit SAP Hale Bob OLD erfolgreich ihren Einzeltitel. Für den 15-jährigen Oldenburger ist es die dritte EM in Folge, jedes Mal kehrte der Helikon xx-Nachkomme mit einer Goldmedaille nach Hause. Die Silbermedaille in der Einzelwertung schnappte sich Michael Jung mit fischerChipmunk FRH. Das Paar lag nach dem Geländeritt in Führung, doch ein Abwurf im Springen verhinderte den Sieg. Bronze ging an den Iren Cathal Daniels mit Rioghan Rua. In Medaillennähe rangierte auch Kai Rüder mit Colani Sunrise, zumindest noch nach der Dressur. In der Startbox verloren die beiden allerdings wertvolle Zeit und landeten trotz fehlerfreiem Sprinen am Ende auf Platz 24. Für Andreas Dibowski und FRH Corrida wurde es nach einem guten Geländeritt und fehlerfreiem Parcours schlussendlich Platz 16. Mit deutlichem Abstand konnte die deutsche Mannschaft die Konkurrenz hinter sich lassen (82,5 Minuspunkte). Das mit Silber dekorierte britische Team sammelte 104,8 Minuspunkte, die Schweden, die im Springen das französische Team vom Podium verdrängten, kamen auf 105,1 Minuspunkte.

„Ich habe vorher davon geträumt, dass wir Erster und Zweiter werden, aber ich habe natürlich gewusst, wie schwer das ist“, sagte Bundestrainer Hans Melzer. „Dass es aber so souverän sein würde, mit dem Abstand zu dem Zweitplatzierten habe ich nicht gedacht. Ich glaube, dass unser Trainingslager dazu beigetragen hat. Ich war die ganze Woche nicht nervös, weil ich wusste, wie gut unsere Reiter drauf sind.“

 

News >

Leipzig: Marcus Ehning gewinnt Championat

Dass der französische Wallach Pret a Tout ein ungemein schnelles Pferd ist, hat er schon oft...

[ mehr]

Marcus Hermes gibt Toppferd an Victoria Max-Theurer ab

Die Österreicherin Victoria Max-Theurer hat zwar den Stall mit hochtalentierten Dressurpferden...

[ mehr]

Lord Pezi Junior ist jetzt bei Pedro Veniss

Marco Kutscher (Foto) hatte nicht lange Freude an Lord Pezi Junior (v. Lord Pezi-Quattro). Der...

[ mehr]

Johnson ist Pferd des Jahres 2019 in den Niederlanden

Zum Pferd des Jahres 2019 wählten die Niederländer den Jazz-Sohn Johnson, der auf dem Viereck...

[ mehr]

Weltrangliste: Martin Fuchs neue Nummer 1 der Springreiter

Ein Jahr lang thronte der Schweizer Steve Guerdat an der Spitze der Springreiter-Weltrangliste,...

[ mehr]