Ausgabe 26/19

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 26/19

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Lanaken: Eckermann und Chao Lee sind Weltmeister

Die „jungen Wilden“ aus Irland waren die Stars der Weltmeisterschaft in Zangersheide – sowohl zwei- wie vierbeinige. Sie stellten zwei Champions und einen Vize. Gold auch für die deutsche Pferdezucht: Katrin Eckermanns Chao Lee siegte bei den sechsjährigen Pferden. Chao Lees Erfolgsgeschichte geht weiter: 2018 Bundeschampionesse der fünfjährigen Springpferde und in diesem Jahr auf Warendorfer Parkett mit der Silbermedaille dekoriert, begeisterte sie nun auch bei der Weltmeisterschaft auf Gestüt Zangersheide in Lanaken. Die sechsjährige rheinische Tochter des Comme il Faut aus einer Chacco-Blue-Mutter, die von Vater Otmar Eckermann gezogen wurde, machte es im Stechen spannend, aber eine zehntel Sekunde Vorsprung reichten für den Sieg. Zweiter im Klassement der sechsjährigen Pferde wurde der 19-jährige Michael Pender mit der irischen Stute MHS Cardenta Zu Die einzige Medaille für das belgische Springpferd retteten Jeroen Appelen und Nero de Semilly auf dem Bronzerang.

Auch in der Altersklasse der siebenjährigen Pferde trumpften die „jungen Wilden“ aus Irland stark auf: Der erst 17-jährige Seamus Hughes Kennedy steuerte die in seiner Heimat gezogene Stute Cuffesgrange Cavadora in fehlerfreier Bestzeit durchs Stechen: Gold. Dem Paar dicht auf den Fersen folgte der Brasilianer Victor Mariano Luminatti mit dem Zangersheider Hengst Cipollini Second Life Z. Platz drei belegte Marco Kutscher. Der 44-Jährige und der Hannoveraner Policeman v. Perigueux-Accord II, der aus der Zucht von Heinz Sprenger in Fritzlar stammt, absolvierte das Stechen fehlerfrei. Den Fuchswallach hatte Marco Kutschers Lebensgefährtin Eva Bitter in den Sport gebracht.

Bei den fünfjährigen Springpferden konnten die wenigen deutschen Reiter nicht mithalten. Bester war der in der Schweiz lebende Marc Bettinger mit dem Holsteiner Lake Tahou v. Leovisto-Sandro auf Rang 28. Gold gewann in dieser Altersklasse wiederum einer der „jungen Wilden“ aus Irland: Der ebenfalls erst 17-jährige Jason Foley siegte mit der irischen Stute Rockwell RC. Zwar nicht in deutschem Beritt, aber in Medaillenrängen behauptete sich Chacco Bay. Der Ire Michael Pender führte den Oldenburger Hengst aus der Zucht von Alfons Brüggemann auf den Silberrang. Er stammt von Chaccato-Heops ab. Zu Bronze ritt die Britin Emma Stoker mit der Zangersheider Stute Skylandria Z.

 

News >

Salzburg: Isabell Werths dritter Weltcup-Sieg der Saison

Erst fünf Stationen hat der Dressur-Weltcup der Westeuropa-Liga hinter sich, und schon kann...

[ mehr]

Vier Beerbaum-Pferde für Rodrigo Pessoa

Die Artemis Farms in Wellington/Florida haben ihren Pferdebestand neu sortiert: Die Betreiber...

[ mehr]

Madrid: Marcus Ehning Sieger im Weltcup

Was für ein Auftritt der deutschen Parcoursstars! Marcus Ehning gewinnt mit seinem...

[ mehr]

Oldenburger Siegerhengste von Bon Coeur und Conthargos

Die Oldenburger Körkommission kürte einen Sohn des Bon Coeur aus einer De Niro-Langata...

[ mehr]

München: Guido Klatte gewinnt den Großen Preis

Guido Klatte jun. war nach seinem Sieg bei den Munich Indoors in der riesigen Olympiahalle...

[ mehr]