Ausgabe 03/20

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 03/20

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Villach: Christian Ahlmann unschlagbar

Foto: Stefan Lafrentz

Villach:

Christian Ahlmann unschlagbar

Im vergangenen Jahr sprach er noch von seinen unerfahrenen Nachwuchspferden, mittlerweile hat Christian Ahlmann zwei Pferde aufgebaut, die reihenweise dicke Prüfungen gewinnen. Mit Caribis Z triumphierte er gerade erst im Weltcup-Springen von Leipzig, mit Clintrexo Z, Sieger der Weltcup-Etappe in Mechelen, war er auch beim Fünfsterne-CSI in Villach nicht zu schlagen. 42 Paare waren im Glock’s 5* Grand Prix an den Start gegangen, immerhin war der sportliche Höhepunkt der Saisoneröffnung im österreichischen Glock Horse Performance Center mit 344.000 Euro dotiert. Unter die 14 Qualifizierten fürs Stechen hatte es auch Christian Ahlmann geschafft, sein zehnjähriger Zangersheide Hengst Clintrexo Z überwand den Normalparcours fehlerfrei. Im Stechen übernahm der Brasilianer Marlon Modolo Zanotelli mit dem elfjährigen belgischen Warmblut Icarus zunächst die Führung, bis Christian Ahlmann und sein Clintissimo-Sohn den Stechparcours dank flüssiger Galoppade und engen Wendungen eineinhalb Sekunden schneller absolvierten und dabei auch noch fehlerfrei blieben. Für Ahlmann bedeutete dies nach dem Sieg im Juni 2016 nun den zweiten Triumph im Großen Preis von Villach und eine satte Siegesprämie von 86.000 Euro. „Ganz großes Kompliment an mein Pferd, er hat heute einen großartigen Job gemacht. Ich bin volles Risiko geritten und er hat das perfekt umgesetzt. Ich bin wirklich stolz auf ihn“, freute sich Ahlmann nach seinem Ritt. Über den dritten Platz freuten sich besonders die Zuschauer, denn der ging an den für Österreich startenden Bayer Max Kühner. Er hatte den selbstgezogenen 14-jährigen Cornet Kalua gesattelt und war ebenfalls strafpunktfrei durchs Ziel geritten. Beide, Ahlmann und Kühner, platzierten sich auch im Gaston Glock’s Championat, das mit 94.000 Euro Preisgeld lockte. Ahlmann belegte im Sattel der elfjährigen KWPN-Stute Dolocia den siebten Platz, Max Kühner behauptete sich mit dem elfjährigen Zangersheide Hengst Alfa Jordan auf Rang vier. Den Sieg fuhr die Schwedin Malin Baaryard-Johnsson mit der belgischen Stute H&M Indiana v. Kashmir van Schuttershof ein. 

Foto: Christian Ahlmann mit Clintrexo Z auf dem Global Champions Tour-Turnier in Berlin.

News >

Marcus Hermes gibt Toppferd an Victoria Max-Theurer ab

Die Österreicherin Victoria Max-Theurer hat zwar den Stall mit hochtalentierten Dressurpferden...

[ mehr]

Lord Pezi Junior ist jetzt bei Pedro Veniss

Marco Kutscher (Foto) hatte nicht lange Freude an Lord Pezi Junior (v. Lord Pezi-Quattro). Der...

[ mehr]

Johnson ist Pferd des Jahres 2019 in den Niederlanden

Zum Pferd des Jahres 2019 wählten die Niederländer den Jazz-Sohn Johnson, der auf dem Viereck...

[ mehr]

Weltrangliste: Martin Fuchs neue Nummer 1 der Springreiter

Ein Jahr lang thronte der Schweizer Steve Guerdat an der Spitze der Springreiter-Weltrangliste,...

[ mehr]

Frankfurt: Jan Wernke gewinnt den Großen Preis

Mit dem Großen Preis von Hessen ging das Internationale Festhallen Reitturnier Frankfurt nach...

[ mehr]