Ausgabe 12-13/20

Jetzt am Kiosk. Alle 14 tage neu!

Ausgabe 12-13/20

+ Probe lesen >
+ Online bestellen
+ Abo/Prämien, alle Infos hier >

Cash and Carry lebt nicht mehr

Foto: Janne Bugtrup

Cash and Carry lebt nicht mehr

Der Holsteiner Hengst Lassergut’s Cash and Carry ist im Alter von 21 Jahren aufgrund einer schweren Huferkrankung erlöst worden. Cash and Carry zählte zu den bedeutenden Vererbern der Sportpferdezucht. Darüber hinaus war der Cash-Landgraf-Sohn auch vom Interieur her ein herausragender Hengst, den die Mitarbeiter der Hengststation Maas J. Hell vermissen werden.

Cash and Carry lieferte seit seiner Ankunft auf der Hengststation im Dezember 2014 aufsehenerregende Fohlenjahrgänge. Von 138 in Deutschland erfolgreichen Nachkommen des Hengstes mit einer Lebensgewinnsumme von über 500.000 Euro sind rund 45 in internationalen Parcours bis 1,60 Meter erfolgreich. Bisher wurden vier Söhne gekört, zudem lieferte der Hengst etliche prämierte Töchter. Der Holsteiner kam bei Claudia Schönfeldt (Bad Münstereifel) zur Welt.

News >

Ingrid Klimke: Zwangspause nach Sturz im Training

Vielseitigkeits- und Dressurreiterin Ingrid Klimke hat sich bei einem Trainingssturz vom Pferd...

[ mehr]

Warendorf: Bundeschampionate an zwei Wochenenden

Lange hatte man sich gefragt, ob und wie die Bundeschampionate über die Bühne gehen sollen. Nun...

[ mehr]

Hamburg: Derby-Flair zum Geburtstag im Internet

Ausgerechnet im Jubiläumsjahr – das Deutsche Spring-Derby in Hamburg wird 100 Jahre alt – macht...

[ mehr]

Pferde sterben bei Feuer auf dem Grönwohldhof

Ein Großfeuer hat in der Nacht zu Christi Himmelfahrt ein Stall- und Wohngebäude auf dem...

[ mehr]

Turniersport: Erste Veranstaltungen lassen hoffen

Es kommt etwas Bewegung in den Pferdesport: Zwar sind noch mindestens bis zum 31. August 2020...

[ mehr]