In Wiesbaden aus dem Sport verabschiedet

Sie haben die Rente durch: Pennsylvania und Che Guevara. Ein letztes Mal galoppierte die 19-jährige Pennsylvania mit Andreas Ostholt beim Wiesbadener Pfingstturnier über die Ziellinie der Geländestrecke. Die Hannoveranerin hatte noch vor kurzem eine Vier-Sterne-Prüfung in Sopot als Zweite beendet, in Wiesbaden verhinderte eine Verweigerung ein Topergebnis, es wurde Rang sieben. Seit 2012 war Ostholt mit der braunen Stute aus der Zucht von Dr. Carsten Haack unterwegs. 

Abschiednehmen hieß es im Parcours des Schlossparks für Jörg Oppermanns 18 Jahre alten Partner Che Guevara. Der Holsteiner Concept-Sohn verdiente im Parcours über 600.000 Euro und siegte in über 50 Springen der schweren Klasse. Mit dem Hengst war Oppermann (34) eine Zeitlang Mitglied der Perspektivgruppe Springen. 

News >

Olympische Spiele: Liste der Ausfälle wächst

Je näher die Olympische Spiele in Tokio rücken, desto mehr häufen sich die Ausfälle. Nun gab...

[ mehr]

Balve: Tobias Meyer ist Deutscher Meister

Im Stechen musste die Deutsche Meisterschaft der Springreiter im Balver Stadion entschieden...

[ mehr]

Balve: Bredow-Werndls Titelverteidigung gelungen

Jessica von Bredow-Werndl sicherte sich nach 2020 erneut den Titel „Deutsche Meisterin“ im...

[ mehr]

Balve: Ann-Kathrin Lindner ist Deutsche Meisterin

Premiere in Balve. Erstmals gingen die U25-Dressurreiterinnen und -reiter bei der Deutschen...

[ mehr]

Ingrid Klimke muss auf Olympische Spiele verzichten

Die Olympischen Spiele in Tokio werden ohne Ingrid Klimke stattfinden. Es wären die sechsten in...

[ mehr]